Saison: ganzjährig
4 g Eiweiß pro 100 kcal
Schwierigkeitsstufe: einfach

Frische Frühlingskräuter und Frischkäse-Quark auf Vollkornsaatenbrot sind im Frühling der Renner auf unserem Frühstückstisch! (Das Brotrezept findest du nach dem Foto. Die Zubereitung kannst du dir auch bei Instagram anschauen.)

Als Basis für den Aufstrich verrühre ich einfach 250 g Magerquark, 50 g Frischkäse (optional) mit etwas Kräutersalz. Und stelle dazu verschiedene feingeschnittene Kräuter aus unserem Garten zur Auswahl bereit. Außer Schnittlauch, Estragon und Gänseblümchenblüten passen auch Dill, Kerbel, Petersilie, Giersch, Knoblauchsrauke, Vogelmiere, Schnittknoblauch, Sauerampfer, Löwenzahn, junger Liebstöckel, Fenchelgrün, Bärlauch und Bärlauchblüten.

Vollkornsaatenbrot

5 von 1 Bewertung
Drucken Rate
Gericht: Brot
Keyword: 1. vegetarisch, 2. vegan, 3. vollwert
Arbeitszeit: 20 Minuten
Ruhe-, Back- und Abkühlzeit: 5 Stunden 30 Minuten
Gesamtzeit: 5 Stunden 50 Minuten
1 Brot(e) à 900 g/ ca. 18 Scheiben
Kalorien: 119
Autorin: Marita Koch
Equipment
(sauerteig- und bis 250 °C hitzebeständige) Kastenform 25 x 10 cm (alternativ: siehe Notizen)
Zutaten
Grundrezept
  • 250 g Roggen, mit einer Getreidemühle fein gemahlen (alternativ: Roggenvollkornschrot, siehe Notizen)
  • 250 g Dinkel oder Weizen, mit einer Getreidemühle fein gemahlen (alternativ: Dinkel- oder Weizenvollkornmehl)
  • 35 g braune oder goldgelbe Leinsamen, bestenfalls geschrotet
  • 75 g Sonnenblumenkerne und/oder Kürbiskerne
  • ½ Päckchen Trockenhefe à 7 g
  • ½ Päckchen Sauerteig-Extrakt (Pulver) à 15 g
  • 1 TL Salz
  • ¼ TL Brotgewürz
  • 420 ml lauwarmes Wasser
Außerdem
  • Dinkel- oder Weizenmehl für die Form und zum Bestreuen (für die Kruste sieht helles Mehl Tye 630/ 550 am besten aus)
Zubereitung
  • Alle Zutaten genau abwiegen, in die Rührschüssel einer Küchenmaschine geben und (mit Knethaken) zu einem Teig verkneten. Teig weitere 5 Minuten auf kleiner bis mittlerer Stufe kneten lassen. Rührschüssel mit einem Geschirrtuch zudecken und Teig bei Zimmertemperatur ca. 4 Stunden gehen lassen, bis sich das Volumen fast verdoppelt hat.
  • Teig mit der Küchenmaschine noch mal ca. 1 Minute durchkneten. Boden der Kastenform komplett mit Mehl ausstreuen (Kastenformen ohne gute Beschichtung vorher mit Bratöl fetten). Teig mit Hilfe einer Teigkarte die Formen füllen, Oberfläche mit Mehl bestreuen und glatt drücken. 15 Minuten gehen lassen.
  • Inzwischen Backofen auf 250 °C (Umluft 230 °C) vorheizen. Tipp: Für gutes Aufgehen (Ofentrieb) und eine leckere Kruste einfach eine hitzebeständige Form (z.B. eine Auflaufform) mit ca. 250 ml Wasser befüllen und schon während des Vorheizens auf den Backofenboden stellen. Vorsicht: Im Backofen bildet sich heißer Wasserdampf, deshalb bei jedem Öffnen der Backofentür erst mal einen Schritt zurücktreten!
  • Brot ca. 40-45 Minunten backen (sollte das Brot zu dunkel werden, nach 20 Minuten die Temperatur um 20-30 °C reduzieren). Anschließend abkühlen lassen und aus der Form nehmen – dazu Form umdrehen und mit dem Rand auf ein Holzbrett klopfen.

Notizen

Tipp
  • Zeit und Energie sparen: Steht eine kräftige Küchenmaschine mit großer Rührschüssel (4,8 l Fassungsvermögen) zur Verfügung, kann das doppelte Rezept zubereitet werden. (Das Brot ist ca. 6 Tage lagerfähig und sehr gut zum Einfrieren geeignet.)
  • Backen ohne Kastenform: Teig zu einem Leib formen, in Mehl wälzen und auf einem mit Mehl bestreuten Backblech etwa 40 Minuten backen.
  • Backen mit bis 230 °C hitzebeständiger Kastenform: Temperatur beim Einschieben der Form entsprechend reduzieren und ggf. etwas länger backen.
Meine Erfahrung
  • Das Brot gelingt mit frisch gemahlenem Getreide (mit einer Getreidemühle) besser als mit gekauftem Vollkornmehl. Ich mahle beide Getreidesorten immer fein. Bei gekauftem Mehl hat sich Roggenvollkornschrot statt Roggenvollkornmehl bewährt (so wie oben im Rezept als Alternative angegeben). Bei Weizen- oder Dinkel bleibt es bei Vollkornmehl.
Mein Tipp
  • Viele Bio-Läden, Reformhäuser und Drogeriemärkte stellen eine Getreidemühle als Service zur Verfügung, sodass man das Getreide dort frisch mahlen kann. Luftdicht verpackt ist es 2-3 Wochen haltbar. 
Die Nährwerte (unten) beziehen sich auf 50 g Brot (1 Scheibe) mit Dinkel sowie Sonnenblumen- und Kürbiskernen gemischt. 

Hinweis Besonders bei Unverträglichkeiten oder Ausschluss bestimmter Zutaten zusätzlich immer die Herstellerangaben auf den Packungen prüfen.

Hast du eins meiner Rezepte oder einen Tipp ausprobiert? Dann verlinke bei Instagram @marita_koch_t oder nutze den Hashtag #marita_koch_t!

Nährwerte

Serving: 50g | Calories: 119kcal (6%) | Carbohydrates: 18.2g (6%) | Protein: 4.8g (10%) | Fat: 2.9g (4%) | Fiber: 3.7g (15%)

2 Replies to “VOLLKORNSAATENBROT

  1. Anja

    5 stars
    Hallo Marita, seit dem du das Rezept für
    dein Volkornsaatenbrot mit uns geteilt hast, backe ich es mit Begeisterung. Immer wieder stelle ich fest, wie simpel und schnell die Zutaten verrührt sind und wie lecker das Brot schmeckt. Außerdem ist es für mich viel besser bekömmlich als gekaufte Sauerteigbrote. Vielen Dank fürs teilen. Liebe Grüße, Anja

    • Marita Koch

      Hallo Anja,
      vielen lieben Dank für dein Feedback! Es freut mich sehr, dass dir mein Rezept gefällt!
      Liebe Grüße
      Marita

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Recipe Rating